Kinneret Sieradzki - biography

English | Deutsch | עברית


Kinneret Sieradzki
wurde in Israel geboren. Als Solistin konzertierte sie bereits mit Orchestern wie dem Israeli Philharmonic Orchestra, dem Jerusalem Symphony Orchestra, dem Quebec Symphony Orchestra (Canada), dem Nederlandse Promenade Orkest (Holland), dem Orchester Osnabrücker Musikfreunde, der Unio Musical de Bocairent (Spanien) ua.
Ihre Einspielungen und Aufführungen sind im Niederländischen und Israelischen Fernsehen übertragen worden und gesendet im Klassik Radio in Europa und in den USA.

Sie studierte in Israel am Tel-Aviv Konservatorium bei Frau Nava Milo, an der Musikhochschule Maastricht (Holland) bei Prof. Robert Szreder, und später in Berlin an der Hochschule für Musik "Hanns-Eisler" bei Prof. Ulf Wallin and Prof. Michael Mücke.

Kinneret konzertierte in Festivals, wie bei dem Oistrach Festival in Lettland und dem Ozberger Sommerkonzerte (Hessen) und besuchte Meisterkurse mit Itzhak Perlman, Vadim Gluzman, Shmuel Ashkenasi, Antje Weithaas, Miriam Fried, Ida Händel und Herman Krebbers.


1995-2001 erhielt Kinneret den Förderpreis der American-Israel Cultural Foundation und bekamm Stipendien der Nederlandse Voorziening Program für junge Musiker (Holland). Zudem wurde sie mit dem Meira Gera Publikums-Preis beim "Aviv" Wettbewerb 2005 ausgezeichnet, und im Jahr 2007 war Kinneret Preisträgerin beim "Ibolyka Gyarfas" Violin-Wettbewerb in Berlin.


2009-2010 wurde Kinneret die erste Stipendiatin der neu gegründete Bronisalv-Hubermann-Stipendium der Akademie der Berliner Philharmoniker, wo sie mit Christophe Horak studierte, und trat mit den Philharmoniker in der Philharmonie und auf Tournee auf.

2011/2012 spielte Kinneret Beethovens Violinkonzert in Magdeburg, Mozarts 5. Violinkonzert mit dem Berolina Ensemble in Berlins Philhamonie, ging mit dem West-Eastern Divan Orchester auf Tournee, und erschien als regelmässige Gast-Künstler am Theater der Altmark in Stendal (Sachsen-Anhalt). Sie gehört seit Anfang der Spielzeit zum Orchesterakademie der Berliner Staatskapelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Updated: 13.05.2012